SCHULKONTEXT

Didaktisch anders: Systeme

Neulich war ich bei einer sehr hochrangig besetzten Videokonferenz anwesend. Nach der aufgehitzten Phase der ersten Corona-Welle und den Folgen für die praktische Schulbildung hängen – trotz einer deutlichen Abkühlung der Situation – noch einige generelle Fragen zur Schulbildung im Raum. Spontan habe ich eine grundlegende Richtungsidee in den Chat geworfen, von der ich schon länger überzeugt bin: die inhaltliche Strukturform „System“ in das Zentrum aller didaktischen Überlegungen zu stellen. Die Struktur eines Systems, also die Erkennung seiner Bestandteile und die Formulierung der Binnenabhängigkeiten untereinander ist bereits in allen Fächern Thema, aber nicht unbedingt hervorgehoben. In Deutsch gibt es z.B. Grammatik, Physik, Mathematik, Politische Weltkunde – alle haben an bestimmten Stellen ein System. Das Ergründen eines Systems lässt sich wunderbar in gemeinsamen Lernsettings umsetzen, und ich behaupte: auch die Medienkompetenzen… Weiterlesen »Didaktisch anders: Systeme

Agiles Lernen – ein Hinweis

Wir haben heute bei den edunauten und anderswo Fragen zum Thema „Agiles Lernen“ gelesen – für Online-Schulunterricht. Im Bezug auf die unter diesen Umständen notwendigen organisatorischen Vorbereitungen sind wir nicht sicher, dass das machbar ist(?). Nichtsdestotrotz: unsere Konzepterfahrung im Bezug auf Agilem Lernen und beruflicher Fortbildung, hatten wir bereits einmal berichtet. Vielleicht hilft das ja irgendjemandem. 

… Corona Remark

Eigentlich sind wir reihum im Team sprachlos. Wir wollten uns im Zuge der Didacta mit News melden.Jetzt heißt es: umdenken und in der Situation beistehen.Wir wissen, durch das, was wir jetzt seit Jahren in Schulkontext.de tun, einiges darüber, wie digitales Material gefunden werden kann. Daher können wir hier helfen – mal sehen, wer alles mit uns mitmachen möchte. Außerdem haben wir wahrscheinlich didaktische Kapazitäten übrig und sehen viel Nützliches, dies teilen wir ab jetzt in einem neuen Motto: Cloudbildung … diese neue Kategorie wird für eine Weile und sehr prominent Teil unseres Schulkontext-Auftritts sein, bevor es vielleicht eines Tages alleine „fliegt“. 

Statusupdate 02/20

Zur Zeit stellen wir unserem Wissenssystem Fragen, testen und optimieren. … um ehrlich zu sein, spielen wir dabei auch ein bisschen mit den Möglichkeiten – weils Spaß macht. Außerdem haben wir mit den Vorbereitungen eines Trailers begonnen, damit wir effektiv mitteilen können.

Ein FAQ-Block als Startseite – was soll dass denn? Nun, wir müssen zur Zeit sehr viel darüber zusammenfassen, was wir in fast 10 Jahren so gemacht haben, und warum das besser ist als Anderes. Viele haben keine Zeit so viel Historie zusammenzulesen. Daher machen wir eine kleine Not zur Tugend und sind auf diese Form umgestiegen. 
Da kommt sowieso noch viel mehr :-)

Welche Ziele verfolgt Schulkontext.de?

Ganz ursprünglich wollten wir nur dem Schulfach Physik zu einem besseren Stand verhelfen, indem wir mit Hilfe von intelligenten technischen Lösungen aufzeigen, dass Physik mehr als allgemein vermutet mit der Lebenswelt zu tun hat. Inzwischen wissen wir, dass Derartiges eigentlich allen Schulfächern gut tun würde. Die Langversion dieser Idee findet sich hier.

Woran arbeitet Ihr?

Wir haben (in der Zwischenzeit in mehreren optimierten Versionen) Wissen der Didaktik im Schulbetrieb in Daten verwandelt. Darauf aufbauend entwickeln wir didaktisch nutzbare Produkte – alles entsprechend unseres ursprünglichen Ziels: „Wenn digital konzipiert, dann nur für bessere Lehr-/Lernsituationen im Unterricht“. Quasi als Nebenprodukt können wir mit unserem System inhaltliche Verbindungen zwischen (fast jeder) Information und Konzepten der Lehrpläne ausgeben. Damit könnte man zum Beispiel OER Material gezielt empfohlen taggen: Fächer, Klassenstufen, andere nützliche Infos – das System gibt es dann her!

Ist Schulkontext eine OER Suchmaschine?

Wir bereiten uns darauf vor; klar könnten wir so etwas. Falls uns jemand fragt. Technisch machen für uns Lizenzen keinen Unterschied – es sei denn, diese verbieten ein Auffinden.

Wie arbeitet Ihr; was ist besonders?

Wir glauben, dass wir – anders als viele der kürzlich gestarteten ähnlich klingenden (KI-)Projekte – schon eine Menge mehr Erfahrung mit der Wissenserschließung in unserem Bereich haben, und mehr didaktisches Domänenwissen einbringen. Also: wir arbeiten eine Menge mit KI-Werkzeugen, aber inhaltlich kontrolliert.

Wer ist das Team von Schulkontext.de?

Wir sind eine Gruppe von Freunden und ehemaligen Kollegen, die es schade fanden, dass (technische) Ideen und Konzepte für die Bildung durch Projektzyklen und enge Vorgaben verloren gehen. Im Laufe der Zeit arbeiten im Team eine schon sehr lang digital erfahrene Lehrerin, ein Physiker/Physikdidaktiker, ein Geisteswissenschaftler und ein Luft- und Raumfahrt Ingenieur. Jeder von uns hat in mindestens einem Kontext Programmiererfahrung; drei von uns haben Software und Medien für die Bildung erstellt. Wir machen das Ganze quasi nebenher – mit dem Nachteil, dass vieles schneller gehen könnte, aber auch mit dem Vorteil, dass wir unabhängig geblieben sind.

Wer ist Eure Zielgruppe?

„Die Welt als Schulbuch“ soll definitiv im Schulunterricht eingesetzt werden. Für unsere internen Zwecke können wir Unterrichtsfernes dem Unterricht nahe bringen und OER und kommerzielle Bildungsmedien durch Anreicherung mit didaktischen Metadaten (je nach Bundesland) besser für den Unterricht findbar machen. Wir haben in der letzten Zeit bemerkt, dass das Knowhow, die internen Verfahren und Daten, die unsere Produkte ermöglichen, auch in ganz anderen großen Projekten Sinn machen würden. Ob sich hier Kooperationen oder Ähnliches ergeben können, wird sich zeigen.

Was sind Eure Referenzen?

Die bisher veröffentlichten Referenzen und realen Prototypen finden sich hier auf der Site. Einiges würden und können wir heute anders machen, weil uns neue Technologien und Daten zur Verfügung stehen. Bitte: vor allem bei den Prototypen auf die Jahreszahlen achten; wir sind oft mehr als 5 Jahre vor dem Mainstream. Dies gilt und galt vor allem für Augmented Reality in der Schule.

Statusupdate

Innovative Produkte zu entwickeln ist ein bisschen wie das Dasein von Künstlern: Selbstzweifel, äußere Kritik und Zeitgeistwandlungen gehören ebenso dazu, wie die Vorfreude darauf, seine Werke zu präsentieren. In diesem Moment brennen wir darauf, der Welt mitzuteilen, was wir mit unseren Werken jetzt Gutes tun können, und platzen nahezu vor Vorfreude! Die Hinweise auf jetzt angefahrene andere Projekte mit im weitesten Sinne ähnlichen Zielstellungen haben uns nur bestärkt, weil sie in dem oben genannten Sinne nur bestätigen, dass die Zeit reif ist und der Zeitgeist für unsere Produkte spricht.Wir werden bald Neues zeigen können; unter anderem hier.Stay tuned! :-)

KI für die Bildung: Schulkontext!

Ja, wirklich, die Kenntnisse in unserem Team zum Thema intelligenter Unterstützung des Lernens gehen bereits bis auf das Jahr 2001 zurück. Siehe https://www.schulkontext.de/referenz-meducase-062001-022004/. Dort entstand bereits unsere Faszination, die zu den Arbeiten an Schulkontext.de und für den Schulbetrieb zu völlig neuen Möglichkeiten führten. Gerne stellen wir das vor.