SCHULKONTEXT

SCHULKONTEXT.de hat sich zum Ziel gesetzt, Themen des Schulunterrichts mit dem tagesaktuellen Geschehen außerhalb der Schule zu verbinden. Dies soll Lehrkräften helfen, ihre Berechtigung gegenüber dem anscheinend umfassend informierenden SchülerInnen-Smartphone zurückzugewinnen und damit eine zeitgemäße Rolle in der Schulbildung einzunehmen.

Das Ideal eines erfolgreichen Unterrichts, das vielen Lehramtskandidaten vermittelt wird, ist das Leitbild des Projekts: „Unterricht sollte so interessant und relevant sein, dass sich SchülerInnen mit der Familie und Freunden in der Freizeit darüber unterhalten.

Erfahrene Lehrer berichten von besonders erfolgreichem Unterricht in Situationen, in denen Unterrichtsthemen einen direkten Bezug zu den großen Nachrichten außerhalb der Schule hatten. So hatte der Physik-Unterricht z. B. seine „motivierteste“ Zeit in der traurigen Aktualität der Tschernobyl-Katastrophe – weniger katastrophale Beispiele lassen sich sicher in jedem Fach finden. Einen täglichen Bezug zur Lebenswelt mit Material vorzubereiten überfordert Lehrkräfte jedoch auf Dauer. Noch dazu wird dieser Umstand durch den aufkommenden Lehrkräftemangel verschärft.

Bisher werden die Themen des Unterrichts im wesentlichen durch Lehrmittelverlage gefüllt, deren Produkte jedoch im besten Fall im Jahresrhythmus aktualisiert werden. Bildungsinitiativen der Industrie und Stiftungen gehen oft (zu) selten auf die Erfordernisse der Rahmenlehrpläne ein.

Schulkontext.de schafft hier mit Hilfe der Entwicklung eines Onlineservices und begleitenden Produkten eine wesentliche Hilfestellung.

SCHULKONTEXT.de entstand aus der Erkenntnis, dass sich aus den Ergebnissen vorangegangener Projekte, Lösungen für drängende Problemstellungen im Kontext von Schule und Unterricht ergeben. Entsprechende Projektziele ließen sich schnell finden.

Ziele des Projekts

  • Lernen in der Schule bedeutsamer machen, indem Lebens- und Bildungswelt mit Hilfe der (mobilen) Technik verbunden werden.
  • Einfache Formen der Differenzierung in neuen Lernumgebungen ermöglichen.
  • Einfache Anwendung für derzeitige und zukünftige Lehrkräfte.
  • Entwicklung neuer Methoden für den Schulunterricht und neuartiger Produkte für die Bildungsindustrie.

Problemstellungen

  • LehrerInnen sollen SchülerInnen mit Medien und dem Internet arbeiten lassen, sollen diese Vorgänge aber AUCH objektiv benoten.
  • Ein 100%iger Ersatz des Leitmediums „Schulbuch“ ist aus finanziellen Gründen und aufgrund der Altersstruktur der Lehrerkollegien in den nächsten Jahren nicht vorstellbar.
  • Wie sollen im Rahmen der Inklusion Menschen mit Sehbehinderungen oder Einschränkungen des Bewegungsapparats am mediengestützten Unterricht (insbesondere in den Naturwissenschaften) teilnehmen?
  • Wie kann Differenzierung im mediengestützten Unterricht einfach umgesetzt werden?